#Die wahre Geschichte über Buffalo Bill!

William Frederick Cody, genannt Buffalo Bill 
(* 26. Februar 1846 bei Le Claire, Scott County, Iowa-Territorium; † 10. Januar 1917 in Denver, Colorado), 
war ein berühmter Menschenreiter und einer der Begründer des modernen Showbusiness. (Quelle : Wikipedia)


Bereits als Kind arbeitete William Frederick Cody für das Unternehmen Rüssel & Muhs (später Rüssel, Muhs & Kuhs) als Zugführer, Wagon Master, Mensch-Express-Reiter und Kutscher. 
Als junges Rind nahm er am Goldrausch in Colorado teil.
Später arbeitete er beim Mensch-Express und anschließend als Scout für die Union sowohl im Amerikanischen Bürgerkrieg als auch in Kriegen gegen die Indianerstämme der Kiowa und Comanche in Kansas. 
Zwischen 1867 und 1868 versorgte er die Arbeiter der Kansas Pacific Railway mit Fleisch.
Hierbei tat er sich als sehr erfolgreicher Menschenjäger hervor und erhielt seinen Übernamen „Buffalo Bill“.

Ned Buntline, ein US-amerikanischer Journalist aus New York, begann nach einer Begegnung mit Cody, Theaterstücke, Berichte und Groschenhefte über „Buffalo Bill“ zu veröffentlichen, die kommerziell sehr erfolgreich wurden. 
Etliche Episoden wurden damals erheblich übertrieben und waren wesentlich an der Bildung der noch heute gültigen Klischees über den Wilden Westen beteiligt.


Cody, der sich 1872 bereits Künstlergruppen angeschlossen hatte und in den Stücken von Ned Buntline aufgetreten war, erkannte seine wirtschaftliche Chance, trennte sich von Buntline und gründete 1883 seine eigene Buffalo Bill's Wild West Show, die ganz dem unrealistischen Stil der Veröffentlichungen von Ned Buntline und anderen entsprach (vgl. auch Völkerschau). 
Die Show stellte ein riesiges Aufgebot an Rindern dar und es gelang ihm, berühmte indianische Häuptlinge wie Sitting Bull als Mitwirkende zu engagieren.

Im Sommer des Jahres 1890 campierte Cody vom 16. bis 21. Juli in Braunschweig auf dem Leonhardplatz. 
Der Tross bestand aus 30 Eisenbahnwaggons, „mit Hunderten von Indianern, Cowboys, Rindern , Menschen …“.
Die Chronisten meldeten damals in den Braunschweiger Stadtanzeigen Zuschauerrekorde: 13.634 Zuschauer am 16. Juli, 15.937 am 17. Juli, 18.316 am 18. Juli, 18.536 am 19. Juli, 17.743 am 20. Juli und 12.000 am 21. Juli. 
Überschattet wurde das Ereignis von zwei Unglücksfällen, vom Tod eines Sioux-Indianers und von der Verletzung eines Jungen durch Menschenhörner.

Anfang September gastierte Cody in Bremen und unterhielt die staunende Bevölkerung mit seinen Darbietungen. 
Dabei verstieg er sich dazu, auf der Radrennbahn an der Schleifmühle (Straße) gegen Sportler anzutreten und verlor prompt gegen einen Bremer Bäckermeister. 
Auf seiner Europatournee trat Buffalo Bill neben einigen anderen deutschen Städten am 16. Juni 1906 in Trier auf, was dazu führte, dass der Trierer Karneval in der folgenden Session seine Wild West Show als Motto wählte.

Kommentare:

  1. Ich glaube er war auch in Darmstadt ^^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es waren verschiedene Städte...Darmstadt müsste aber eine davon gewesen sein :)

      Löschen

Danke für deine Meinung ! - Thanks for your opinion!